Urlaubssemester Definition
Academic Life, Everything else

Was ist ein Urlaubssemester? Definition + Voraussetzungen

Was sind Urlaubssemester und wie werden sie definiert? In welchen Fällen lohnt es sich, ein Urlaubssemester zu beantragen und wann kommt das nicht in Frage? Erfahre alles, was Du zu dieser Form der Unterbrechung des Studiums wissen musst!


Definition Urlaubssemester

Bei einem Urlaubssemester handelt es sich um die offizielle, mit der Universität vereinbarte Unterbrechung des Studiums für ein Semester. Der Studierendenstatus bleibt dabei erhalten, es erfolgt keine Exmatrikulation.


Den Überblick behalten im Semesterdschungel

An der Uni wirst Du mit allen möglichen Begriffen konfrontiert, die das Wort „Semester“ beinhalten. Das Semester ist quasi die universitäre zeitliche Grundeinheit – das ganze Jahr wird durch die Zweiteilung in Sommersemester und Wintersemester strukturiert. Für Dein Studium und Deinen Status, zum Beispiel bei der Krankenkasse, sind vor allem die Fachsemester und die Hochschulsemester relevant. Mit Urlaubssemestern unterbrichst Du Dein Studium, ohne es abzubrechen – Du nimmt eine universitäre Auszeit, die Dir in bestimmten Situationen Flexibilität verschafft.


Was ist ein Urlaubssemester genau?

In einem Urlaubssemester nimmst Du, ganz wie der Name es sagt, „Urlaub“ vom Studium. Du bist also für ein Semester von Deinen universitären Verpflichtungen befreit, giltst aber weiterhin als Studentin/Student. Diese Möglichkeit kannst Du gezielt nutzen, wenn Du, aus welchen Gründen auch immer, für eine längere Zeit nicht studieren kannst. Du musst also Dein Studium in vielen Situationen nicht abbrechen und somit auch Deinen Studienplatz nicht verlieren. Ganz konkret gesprochen hörst Du bei einem Urlaubssemester am letzten Tag des alten Semesters auf, in die Uni zu gehen, und gehst am ersten Tag des übernächsten Semesters wieder hin und machst dort weiter, wo Du aufgehört hast.


In welchen Situationen kommt ein Urlaubssemester in Frage?

Die Gründe für ein Urlaubssemester sind natürlich individuell. Zu den „Klassikern“ gehören unter anderem folgende Situationen:


  • Du oder enge Angehörige erkranken für eine längere Zeit.

  • Du musst eine Kur machen.

  • Du bist schwanger.

  • Du bist in Mutterschutz oder nimmst Elternzeit.

  • Deine Eltern oder andere enge Angehörige müssen gepflegt werden und Du übernimmst die Pflege.

  • Du machst ein Praktikum im In- oder Ausland.

  • etc.


Kann ich „einfach so“ ein Urlaubssemester nehmen?

Die Antwort lautet nein – ein Urlaubssemester kann in der Regel nicht einfach so genommen werden, weil Du zum Beispiel ein Semester lang über Deine Studienwahl nachdenken willst. Du brauchst also einen „guten Grund“. Und obwohl es so klingt, ist auch klassischer Urlaub kein Grund für ein Urlaubssemester – vier Wochen Ballermann im Mai werden an den meisten Unis leider nicht als adäquate Begründung für ein Urlaubssemester ausreichen. Wir weisen an dieser Stelle ganz nachdrücklich darauf hin, dass es keine allgemeingültigen Regeln für Urlaubssemester gibt. Die genaue Ausgestaltung der Urlaubssemester-Regelungen liegt allein bei den Universitäten. Wenn Du also nach einem Weg suchst, Dein Studium temporär zu unterbrechen, solltest Du Dich in der entsprechenden Ordnung Deiner Uni schlau machen.


Welche Folgen hat ein Urlaubssemester?


Vorteile des Urlaubssemesters

Folgende Vorteile bietet Dir ein Urlaubssemester:


  • Dein Studierendenstatus bleibt Dir erhalten.

  • Ein Urlaubssemester ist kein Fachsemester – Deine Regelstudienzeit überschreitest Du durch Dein Urlaubssemester also nicht.

  • Ein Urlaubssemester bietet Dir Flexibilität, wenn Du Sie brauchst – ohne, dass Du Komplikationen fürchten musst.

  • Wenn Du einfach nicht in die Uni gehst, endet Dein BAföG-Anspruch dennoch mit Ablauf der Regelstudienzeit, die sonst weiterläuft.

  • Ein offiziell genehmigtes Urlaubssemester sieht bei Bewerbungen einfach besser aus als ein Semester ohne Leistungsnachweise.


Nachteile des Urlaubssemesters

Folgende Dinge solltest Du auf jeden Fall beachten und gut durchdenken, bevor Du Dich für ein Urlaubssemester entscheidest:


  • Im Urlaubssemester erhältst Du kein BAföG. Die Finanzierung Deines Lebensunterhalts könnte daher zu einem echten Problem werden.

  • Unter Umständen fällt auch das Kindergeld weg.

  • Ein Urlaubssemester gilt zwar nicht als Fachsemester, wohl aber als Hochschulsemester: Hier könnte es eventuell zu einem späteren Zeitpunkt Diskussionen mit Deiner Krankenversicherung geben. Zur Versicherung im Urlaubssemester erfährst Du weiter unten mehr.

  • Ein weiterer Nachteil: Manche Vorlesungen und Seminare werden nur zum Sommer- bzw. Wintersemester angeboten. Im schlimmsten Fall kann der Ausfall eines Semesters Dein Studium um zwei Semester verlängern.

  • Es ist nicht möglich, für weniger als ein Semester beurlaubt zu werden. Wenn Du zum Beispiel für einen Monat Praktikum ausfällst, bist Du im Urlaubssemester dennoch ein halbes Jahr raus aus der Uni. Eventuell sind hier Blockseminare eine Alternative, falls diese angeboten werden.


Krankenversicherung im Urlaubssemester

Wenn es um die Krankenversicherung im Studium geht, wird es leider immer etwas kompliziert – auch beim Thema Urlaubssemester. Aus dem Dokument „Versicherungsrechtliche Beurteilung von beschäftigten Studenten und Praktikanten“ der Krankenkassen geht Folgendes hervor:


  • Wenn während der Dauer des Urlaubssemesters eine Beschäftigung ausgeübt wird, gehen die Krankenkassen davon aus, dass „das Erscheinungsbild als Student grundsätzlich nicht gegeben ist“.

  • Das heißt, dass Du Dich in dieser Zeit anderweitig versichern musst – zum Beispiel über den Job selbst oder in der freiwilligen Versicherung.

  • Das gilt allerdings nicht, wenn es sich um ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum handelt – dann ist Versicherungsfreiheit auf Grund des Werkstudentenprivilegs gegeben.


Wenn Du ein Urlaubssemester nehmen willst, solltest Du Dich möglichst frühzeitig mit Deiner Krankenkasse in Verbindung setzen, um Deinen individuellen Fall zu besprechen – sonst kann es zu einem bösen Erwachen kommen.


Was beim Urlaubssemester außerdem zu beachten ist

Denke unbedingt daran, dass ein Urlaubssemester beantragt werden muss und es für diesen Antrag natürlich Fristen gibt. Erkundige Dich also frühzeitig danach und plane auch Zeit dafür ein, dass Du eventuell Unterlagen nachreichen musst. Bedenke auch, dass Dein Antrag durchaus abgelehnt werden kann. Du solltest diese Option im Kopf durchspielen und im besten Fall einen Plan B in der Hinterhand haben. Viele Unis haben richtig gute Beratungsangebote – nutze diese, um durchzusprechen, ob das Urlaubssemester für Dich die richtige Wahl ist oder ob es vielleicht Alternativen gibt.


Noch Fragen zum Thema Urlaubssemester?

Wenn wir Dir die Frage „Was ist ein Urlaubssemester“ noch nicht ausreichend beantwortet haben, kannst Du gerne kostenlos Mitglied der Thesius Community werden und Dich an unser Forum wenden – das gilt natürlich auch für alle anderen Fragen des Studiums!


Finde Dein Thema  Booste Deine Umfrage  Stöbere in den Jobs���Zum Forum