Hallo liebes Forum,

es ist lange her, dass ich mich das letzte Mal hier angemeldet habe und das fällt mir auch nicht leicht. Dennoch wollte ich hier berichten, wie es weiterging, und ich hoffe immer noch hilfreiche Tipps oder einfach nur weitere "Leidensgeschichten".

Leider bin ich immer noch arbeitslos und inzwischen habe ich das berühmte Jahr, das es angeblich durchaus dauern kann, bis man etwas findet, deutlich überschritten. Vermutlich bin ich inzwischen an dem Punkt, an denen die lange Untätigkeit im Lebenslauf den Firmen sehr negtiv auffällt und die sich denken, dass es ja an irgendetwas liegen muss. EIn Teufelskreis quasi.

Ich habe inzwischen endlos viele Bewerbungen geschrieben, aber schon zwei Monaten gar kein Gespräch mehr gehabt. Vorher hatte ich relativ regelmäßig EInladungen, so einmal im Monat. Geklappt hat es nie, oft war es knapp (und das hat man mir auch noch genau so gesagt -_-). Meine größten Hoffnungen hatte ich in ein Assessment Center beim Rundfunk gesetzt, aber auch das wurde nichts.

Inzwischen bewerbe ich mich auch auf Stellen, die halbwegs passen, auch, wenn ich in den Bereich gar nicht will (zum Beispiel Trainee-Stellen im Personal).

Ich bin inzwischen total verzweifelt und kann gar nicht glauben, dass ausgrechnet mir das passiert. Alle meine Freunde aus dem Studium haben inzwischen etwas gefunden. Alle außer mir. Die tröstenden Worte kann ich nciht mehr hören, mein Sozialleben leidet.

Angeblich herrscht ja quasi Vollbeschäftigung und aufgrund des Mangels haben auch Anfänger eine Chance. Was mache ich also falsch?

Ging es hier jemandem genauso? Ich würde mich wirklich sehr freuen über ähnliche Erfahrungen und praktische Tipps.