Halbherzig ein Studium beginnen oder ein Jahr Pause ?



  • Hey Leute,

    erstmal kurz was zu meiner Person:

    ich bin 19 und habe dieses Jahr in Bayern Abi gemacht (1,8). Schon während der Oberstufenzeit hat mich die polizeiliche Tätigkeit Spaß interessiert. Ich habe mich also beworben für ein Studium und auch gut abgeschnitten, außer beim Gruppengespräch, was unter anderem daran lag, dass ich dies mir einer Reihe von Personen führen musste, die bereits ausgebildete Polizisten mit dementsprechenden Kompetenzen waren. Da ich zu dieser Zeit nichtmal mein Abitur hatte, tat ich mir dort schwer und das Gruppengespräch war letztendlich der Grund, wieso ich eine Absage erhielt.

    Allerdings bekam ich daraufhin die Zusage für den Studiengang "Diplom Verwaltungswirt" an der Fachhochschule in Herrsching, der am 1. Oktober diesen Jahres beginnen wird.

    Ich bin mir momentan aber extrem unsicher, ob ich diesen antreten soll, da mir zum einen das Fach nicht ganz zusagt und ich mir auch persönlich nicht vorstellen kann, mein ganzes Leben lang in einem Finanzamt zu sitzen. Zudem habe ich Angst, dass ich später bereuen werde, dass ich schon so früh angefangen habe zu studieren und die Zeit nicht erstmal zum reisen und orientieren genutzt habe. Viele meiner Freunde beginnen auch noch nicht direkt zu studieren und machen erstmal Praktika oder gehen ins Ausland und wenn ich ehrlich bin, weiß ich noch gar nicht ob ich überhaupt schon bereit bin zu studieren. Dementsprechend würde ich das Studium wohl eher halbherzig machen und vermutlich irgendwann abbrechen, was ja auch nicht der Sinn der Sache ist.

    Allerdings ist es ein staatliches Studium, bei dem ich gut bezahlt werde und immerhin privatversichert bin. Zudem deckt es sowohl die Bereiche Wirtschaft, Recht und Verwaltung ab und wenn ich das Studium dann abbrechen würde, würde ich immerhin wissen, welche Fächer mir für ein weiteres Studium NICHT zusagen würden. Und es ist mit Sicherheit besser, als jetzt erstmal gar nichts zu machen, zu "chillen" oder in einem Aushilfsjob zu arbeiten, bei dem ich nicht gefordert werde und dementsprechend auch keine Entscheidung treffen könnte, was ich wirklich studieren will, da ich so vor mich hin "dümpel". Zudem ist der Studienort circa 7 Minuten von mir entfernt, dementsprechend würde ich auch meine ganzen Freunde nicht verlieren und könnte mich sicherlich am Wochenende mit ihnen treffen.

    Meine Eltern wollen, dass ich das Studium beginne und einfach mal schaue, wies läuft, sie meinen, dass es auch gar kein Problem sei, wenn ich es abbreche, aber ich persönlich finde halt, dass es eigentlich nicht so viel Sinn macht, ein Studium anzufangen, nur damit man IRGENDWAS macht, denn dann bekommt man auch eine falsche Einstellung gegenüber dem studieren generell.

    Leider bin ich wahrscheinlich auch schon zu spät für ein FSJ o.ä., was ich rückblickend sehr gerne gemacht hätte. Mich ärgert das total dass ich dieses ganze Thema in der Zeit zwischen Abi und jetzt so vernachlässigt habe, weil ich im Moment liebend gerne ein FSJ im Bereich Sport machen würde.

    Die ganze Angelegenheit macht mir grade irgendwie ziemlich zu schaffen und es wäre cool, wenn ihr mir mal eure Meinung dazu schreiben könntet.

    MfG



  • Huhu Tobster,

    für mich klingt das so als ob du wirklich keinen Spaß daran hättest und es nur machst, weil deine Eltern es so wollen und du in der Nähe von deinen Freunden bleiben kannst? Würde dir schon zustimmen, dass einfach anfangen damit man irgendetwas macht, nicht toll klingt.

    Bei mir haben eigentlich alle angefangen direkt zu studieren nach dem Abi. Nur eine Freundin von mir hat ein Jahr Au-Pair in Frankreich angefangen. Du könntest doch auch was mit Erasmus während des Studiums machen? Vielleicht mal ein Auslandssemester oder sowas.

    Hast du dich noch für andere Studiengänge beworben? Und kannst du dich nochmal bei der Polizei im nächsten Halbjahr/jahr bewerben vielleicht?

    Liebe Grüße zurück!



  • Hey :) Sehr nachvollziehbare und berechtigte Frage, die du da hast. Ich ziehe das Pferd mal von hinten auf: Ich habe direkt nach dem Abi auch erstmal ein FSJ Flexi (6 Monate) gemacht und mir das ziemlich spontan gesucht. Grade bei solchen "Positionen" gibt's kurz vor knapp noch viele freie Plätze oder wenn nicht als FSJ, dann vielleicht als Bundesfreiwilligen Dienst (Bufdi). Informiere dich da doch erst nochmal explizit bei Trägern in deiner Umgebung bzw. die für dich in Betracht kommen würden und ruf da an: wie gesagt, aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man da sehr spontan noch irgendwo "reinrutschen" kann.

    Zu dem Studium: Gut, dass deine Eltern da wohl recht entspannt mit umgehen und die Rahmenbedingungen, wie Nähe zum Wohnort stimmen. Ich selbst würde trotzdem jedem und jeder empfehlen - grade, wenn man noch etwas unsicher ist - empfehlen, erst nochmal etwas zwischenzuschieben. Auch ein Aushilfsjob kann dabei helfen, sich darüber klar zu werden, was man will. Wenn du das nicht willst, musst du ja nicht monatelang zuhause rumgammeln, sondern könntest auch ein paar Praktika machen oder Minijobs oder dich intensiv mit den verschiedensten Unis und Studienangeboten auseinandersetzen. Mein Tipp: Jetzt nichts überstürzen, es gibt keinen Grund zur Eile :)


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.