Auslandserfahrungen ein Muss?



  • Aloah, ich wollte mal fragen, wie Ihr das so seht: Meint Ihr, ein Auslandspraktikum oder -semester ist heutzutage ein absolutes Muss oder stehen die job-Chancen auch ohne gut? Ich meine, ein Alleinstellungsmerkmal ist das ja heutzutage nicht mehr, macht ja quasi fast jeder. Ich selbst bin noch unschlüssig. Und wenn , dann würde ich es wohl eher unabhängig vom Studium machen, quasi als Sabbatical oder so.



  • Hey :) Das ist eine Frage, die ich mir auch schon häufig gestellt habe, grade weil ich während meiner Studienzeit selbst kein Auslandssemster gemacht habe. Für meine Fächerkombi (Germanistik/Kunstgeschichte) hat es nicht sooo viel Sinn gemacht und finanziell war es für mich nicht so gut zu stemmen, zudem habe ich mitbekommen, dass viele Leistungen, die man während des Auslandsaufenthalts an der Austausch-Uni erbringt, dann doch von der Heimatuni nicht anerkannt werden und ich wollte da keine Verzögerung meines Studienverlaufs riskieren. Hab mir auch immer dann Stress gemacht, dass die anderen gefühlt alle Erasmus-Erfahrung hatten, nur ich nicht: War bei der Jobsuche dann allerdings kein Problem. Mittlerweile arbeite ich selbst als Koordinatorin für Incoming-Studierende an einer Uni, ohne, dass ich selbst als Studi im Ausland war :D Geht also alles. Ich hab meine Auslandserfahrung dann durch ein paar Freelance-Jobs in Dänemark, Frankreich und der Schweiz nach meinem Abschluss erworben und fühle mich in Sachen Auslandserfahrung jetzt nicht mehr "unterqualifiziert". Also Fazit: Ich denke, während der Studienzeit ist es kein Muss, außer man weiß genau, dass Auslandserfahrung während der Studienzeit für den späteren Traumjob ein absolutes K.O.-Kriterium ist :) Und selbst dann kann man mit anderen Skills und Qualitäten immernoch überzeugen.



  • Kommt drauf an, was man studiert würde ich jetzt sagen...Ich studiere soziale Arbeit und möchte nicht ins Ausland und denke, dass ich es auch für später nicht unbedingt brauche. Bei Wirtschaftswissenschaften zum Beispiel ist es auf jeden Fall nützlich



  • @finja Hallo Finja, lustig, das hätte ich jetzt genau anders herum gedacht :D Aber ich denke generell: der Lebenslauf sollte (muss!) sich nach dem individuellen Lebensplan richten und nicht das Leben nach einem perfekten Lebenslauf. Wenn man nicht ins Ausland möchte, dann sollte man es nicht machen; da hast du vollkommen recht :)



  • Von machen Arbeitgebern habe ich sogar gehört, dass einfach nur ein Erasmus-Semester in Valencia oder so manchmal eher n schlechteren Eindruck machen, insbesondere wenn die Regelstudienzeit überschritten wurde... mir hat da mal ein alter Chef gesagt "Ja bei so nem Lebenslauf denk ich mir: Der war doch dann da eh nur zum Feiern." Also es wird jetzt sicherlich nicht schädlich sein, aber glaube nicht, dass das bei vielen potenziellen Chefs noch so ein mega "Wow, die war i Ausland" Bonus gibt.



  • Das ist glaube ich einfach super jobspezfisich... wenn du ins Internationale Management willst, geht's wahrscheinlich nicht ohne Auslandserfahrung. Wenn das für deinen Aufgaben im Job jedoch nicht relevant ist, glaube ich nicht, dass da groß ein Hahn nach kräht.



  • Momentan ist das ja sowieso wegen Corona kaum möglich!



  • Hallo Rosa,

    meiner Meinung nach kann Auslandserfahrung ein entscheidender Faktor sein, je nach dem für welche Firma und welche Position du dich bewirbst. Ein muss ist es dagegen nicht. Aus meiner Erfahrungen und Gesprächen mit den "Personalern" kommt es auf dein Gesamtprofil an. Hast du es zum Bewerbungsgespräch geschafft, kommt es nur noch darauf an wer am besten zum Team passt.

    Gegebenenfalls musst du eben argumentieren können, warum du dich gegen ein Auslandsstudium entschieden hast. Dennoch würde ich dir aber auf jeden Fall zu einem Auslandssemester raten, da es dich persönlich einfach unglaublich weiter bringt und du auch eine neue Sichtweise auf viele Dinge bekommen wirst.



  • Dieser Beitrag wurde gelöscht!


  • Ich hab mal eine Sprachreise nach Barcelona gemacht, vor so 3 Jahren für 4 Wochen und da hab ich echt extrem viel gelernt. Nicht nur die Sprache, sondern auch sozialer Ebene. Bin dadurch viel offener geworden, weil man ja irgendwie Freunde suchen muss. Jetzt wollte ich dieses Semester eigentlich auch ein Auslandssemester machen, aber Covid hat mir einen Strich durch die Rechnung gezogen.
    Und jetzt bin ich am überlegen, ob ich es überhaupt noch irgendwann nachholen soll :/
    Einerseits ist es schon eine tolle Erfahrung, ich denk mir ich hab schon bei der kurzen Sprachreise so viel gelernt und das dann 6 Monate - sprachlich wär ich dann sicher top. Und man knüpft auch super viele Kontakte, die später auch mal voll nützlich sein könnten.
    Naja also hängt denk ich immer von dir ab, ob du richtig Lust drauf hast. Die Planung ist ja auch Zeit und Kostenintensiv.
    Zum Abschluss noch ein Artikel über Sprachreisen in Barcelona, vielleicht so als andere Option: https://www.travelspring.de/sprachreise-barcelona/

    LG :)



  • Wenn man keine Auslandserfahrungen hat, wird man heutzutage wahrscheinlich bei jeder Bewerbung etwas schräg angeguckt. Ob diese Entwicklung gut ist, sei dahingestellt. Derzeit ist die Entscheidung jedenfalls alles andere als leicht, denn was bringt ein Auslandssemester, wenn alle Veranstaltungen online stattfinden und das öffentliche Leben lahm liegt.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.