Wo arbeitet ihr so?



  • @pikachu Ja ich habe mir das schon fast so gedacht. Aber leider falle ich niemandem auf :( Denkst du wirklich, dass proaktiv fragen gut ist? Sollte ich mir dann überhaupt die Mühe machen, falls Stellen ausgeschrieben werden, mich zu bewerben? Und weißt du ob Professoren in die Notenübersicht schauen, um herauszufinden ob man geeignet ist? Sorry für die vielen Fragen, aber ich finde das wie gesagt so unübersichtlich.



  • Also ich hab ne Weile für ne Zeitung gearbeitet und dort Fotos für die Sportredaktion geschossen, aber momentan ruht das.

    Achso, @doro Du fällst niemandem auf, weil du es scheinbar noch nicht versucht hast. Was hast du zu verlieren, außer das es nicht klappt. Versuch dein Glück einfach, sonst wirst du nie herausfinden, ob du Chancen hast, oder nicht. Good luck

    LG Rosa



  • Ich mach das glaube ich recht klassisch: räume Regale im Getränkemarkt ein, haha. Ist jetzt nicht der Traumjob aber easy Kohle für recht wenig Aufwand: sofern man körperlich gut am Start ist um die ganzen Kästen und so zu schleppen. Versuche aber auch mich demnächst mal nach was umzuguggen was mehr zu meinem Studium passt



  • Ich hab bei der Lebenshilfe e. V. Freizeitbetreuung von Kindern mit Behinderung gemacht :)



  • Das klingt echt toll zoezu215. Hast du da auch anständig verdient oder war es eher eine Aufwandsentschädigung? Kenne in die Richtung meistens nur ehrenamtliche Tätigkeiten, wenn man nicht gerade Pädagogie o.Ä. studiert.



  • Ich arbeite in einem Großraumbüro und es ist wirklich schwierig, sich zu konzentrieren. Da ich Artikel für unsere Website schreiben muss, ist das besonders ärgerlich. Wie schreibt man zeiteffizient einen Blogbeitrag, wenn sich die IT-Kollegen über ein Tindermatches austauschen oder mit Musik zocken? HELP!



  • @laura_u das kenne ich nur zu gut... Ich habe früher in einem "Groß"raumbüro (haha 30 qm...) mit insgesamt 8 Personen gearbeitet und wir mussten auch alle texten und alle 10 Minuten ans klingelnde Telefon (nein, kein Headset) gehen, um "in Ruhe" Kundengespräche zu führen. Seitdem weiß ich, wie einer der Höllenkreise aussieht. NIE. WIEDER.! :D Halt durch!



  • Ich hab als HiWi in nem Drittmittelprojekt mitarbeitet, das war relativ chill :D Ich kenn aber auch einen aus dem Studium, der hat sich als Callboy durchs Studium finanziert - also ich glaube, vieles ist möglich :D



  • Hab einfach am Fließband in nem produzierenden Unternehmen (Schott) gearbeitet. War in Schichtarbeit zwar mit dem Aufsteghen die reinste Hölle aber hat sich finanziell echt gelohnt $$$



  • @sonnenhut11 Ja das war offiziell auch nur ne Ehrenamtliche Tätigkeit, aber auch diese werden mit nem Mindestlohn-Studensatz vergütet und der Vorteil ist: Bis 2.400 EU im Jahr ist das dann auch steuerfrei :) Das war parallel zu Hiwi-Jobs oder weiterem Minijob ganz praktisch


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.